Skip to main content

Bauchspeicheldrüsenkrebs –

Was heißt das für Sie?

Bauchspeicheldrüsenkrebs tritt in den vergangenen 25 Jahren immer häufiger auf. Die Erkrankung stellt in Europa nach dem kolorektalen Karzinom und dem Magenkarzinom die dritthäufigste Krebserkrankung des Magen-Darm-Traktes dar, wobei Männer etwas häufiger betroffen sind als Frauen.

Früherkennung und Diagnose

Bis heute existieren keine bestätigten sicheren Früherkennungsmethoden für Bauspeicheldrüsenkrebs. Es existieren aber Risiko und Hochrisikogruppen, bei denen eine Teilnahme an Früherkennungsprogrammen sinnvoll ist – wir informieren Sie über diese Möglichkeiten in einem persönlichen Arztgespräch. In vielen Fällen wird die Bauchspeicheldrüsenkrebs-Erkrankung jedoch zufällig festgestellt oder über typische Symptome, die eine weitere Abklärung einleiten.

Behandlung

Für die Behandlung des Bauchspeicheldrüsenkrebses stehen uns chirurgisch-onkologische und internistisch-onkologische Behandlungsformen zur Verfügung. Je nach Tumorstadium kommen diese Behandlungsmodalitäten alleine oder gemeinsam zur Anwendung.

In bestimmten Fällen kann es notwendig sein, vor der operativen Therapie noch eine Chemotherapie beziehungsweise eine kombinierte Strahlen-/Chemotherapie anzuwenden. Durch die Bündelung der Spezialisten in unserem Tumorzentrum steht Ihnen die gesammelte Behandlungsexpertise unserer Fachärzte zur Verfügung.

Wenn der Tumor zum Zeitpunkt der Erstdiagnose bereits weiter fortgeschritten ist, kann es sein, dass eine operative Therapie nicht mehr möglich oder sinnvoll ist. Dann kommt eine alleinige Chemotherapie zur Anwendung. In diesem Fall können wir nicht mehr von einer Heilung der Erkrankung sprechen.

Ihr Arzt im Tumorzentrum bespricht Ihren konkreten Krankheitsfall vor Beginn der Behandlung mit Experten aller an der Behandlung beteiligten Fächer in einer Konferenz, dem sogenannten Tumorboard. Hier werden mögliche weitere diagnostische Schritte erörtert, und die Ärzte besprechen, welche Therapie am geeignetsten ist. Diese Vernetzung der Krankenhäuser und Spezialisten miteinander gewährleistet, dass wir die für Sie am besten geeignete Therapie finden. So erhalten Sie in jedem Krankenhaus, das Teil des Tumorzentrums in OÖ ist, Ihre Behandlung in der gleichen, gesicherten, hohen Qualität und Sie können spitzenmedizinische Betreuung zumeist in einem Krankenhaus nahe Ihres Wohnortes wahrnehmen.

Die operative Therapie des Bauchspeicheldrüsenkrebses am Tumorzentrum in Oberösterreich wird im Klinikum Steyr, im Salzkammergut-Klinikum, im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried sowie im Ordensklinikum Linz durchgeführt. Die internistische Therapie kann an allen Häusern des Tumorzentrums erfolgen.

Entscheidend für den gesamten Ablauf ist von Beginn an das persönliche Gespräch zwischen Ihnen und Ihrem Arzt im Tumorzentrum. Dabei informiert Sie Ihr Arzt und legt gemeinsam mit Ihnen den weiteren Behandlungsweg fest. Im Rahmen dieses Gespräches erfahren Sie auch, ob es für Sie sinnvoll ist, an einer klinischen Studie teilzunehmen.

Mehr dazu erfahren Sie auf der Seite "Klinische Studien".

„Wenn ein Tumor der Bauchspeicheldrüse diagnostiziert wird, ist die Chirurgie zumeist gefolgt von einer Chemotherapie die einzige Form der Behandlung, die zur Heilung der Krebserkrankung führen kann.“

OA Dr. Helwig Wundsam
Ordensklinikum Linz