Skip to main content

Medizinische Kennzahlen sichern Qualität

Sie wollen sich auf die Qualität der Behandlung verlassen können. Das ist auch uns wichtig. Darüber hinaus haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Wirksamkeit unserer Diagnose- und Therapiemöglichkeiten zu überprüfen und ständig zu verbessern.

Zu diesem Zweck verwenden wir im Tumorzentrum Oberösterreich medizinische Kennzahlen, mit denen wir die Behandlungsqualität nachweisen können. Auf der Basis unserer Behandlungsleitlinien werden Parameter zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen gemessen, die einen Rückschluss auf die Qualität der durchgeführten Behandlungen ermöglichen. Die Ergebnisse der Kennzahlen dienen dazu, die erbrachten Leistungen im medizinischen Kontext zu reflektieren.

Die im Tumorzentrum verwendeten Kennzahlen erlauben uns einen Vergleich innerhalb der beteiligten Krankenhäuser, aber auch mit internationalen Tumorzentren und Spezialkliniken. Neben den Qualitätskennzahlen, die wir innerhalb des Tumorzentrums definiert haben, verwenden wir auch Kennzahlenbenchmarks internationaler Systeme wie OnkoZert, DocCert und Eusoma . Somit können Sie darauf vertrauen, dass Ihre Behandlung diesen hohen medizinischen Qualitätskriterien entspricht.

Datenhaltung und Datenberechtigung

Medizinische Kennzahlen zur Qualitätssicherung werden aus Routinedaten gewonnen, die die individuellen Diagnose-, Behandlungs- und Nachsorgeschritte in der Krebsbehandlung abbilden. An jedem Standort des Tumorzentrums gibt es geschulte Dokumentare, die sich professionell um die korrekte Erfassung der definierten Daten in einem eigenen Tumordokumentationssystem kümmern.

Der Zugriff auf PatientInnen-bezogene Daten ist nach datenschutzrechtlichen Bestimmungen (DSGVO) und auf MitarbeiterInnen-bezogene Daten nach arbeitsschutzrechtlichen Bedingungen geregelt. Diese Rahmenbedingungen sind im Datenhaltungs- und Datenberechtigungskonzept festgelegt, rechtlich geprüft und von den Geschäftsführungen der Spitalsträger freigegeben:

Um als MitarbeiterIn des Tumorzentrums Analysen aus den Daten der Tumordokumentation durchführen zu können, ist der im Datenhaltungs- und -berechtigungskonzept exakt definierte Antrags- und Bewilligungsprozess einzuhalten. Datenschutz für Patienten hat allerhöchste Priorität und Analysen dürfen nur im Sinne der beschriebenen Ziele wie Medizinische Qualitätssicherung und unter maximalem Grad der notwendigen Anonymisierung erfolgen. Der Nachweis der Erfüllung dieser Vorgaben wird mittels des Formulars zum Antrag einer Datenauswertung dokumentiert.

Das Formular ist durch den/die AntragsstellerIn an die Stelle zu richten, die entsprechend des Konzepts für die Genehmigung der jeweiligen Auswertung zuständig ist. Jeder genehmigte Antrag ist dem Tumorzentrum unter statistik@tumorzentrum.at weiterzuleiten.